zurück zur Startseite

Zwergerlmühle

integratives Haus
für Kinder

unsere Geschichte

Nachdem im Gemeindebereich die Kindergartenplätze knapp zu werden drohten, beschloss der Gemeinderat im Juni 1989 einen neuen, zweigruppigen Kindergarten für 50 Kinder zu bauen. Als Standort wurde das ehemalige Bahnhofsgelände im Gemeindeteil Achenmühle gewählt. Man entschloss sich für eine konventionelle Bauweise und übergab den Planungsauftrag dem Architekten Max Butscher, Frasdorf. Diesem gelang es, bayerische Stilelemente mit den Anforderungen moderner Kindergartenpädagogik und der Natur harmonisch zu verbinden. Trotz zunächst positiv ausgefallener Bodenaufschlüsse stieß man jedoch bei zusätzlichen Probebohrungen auf teilweise extrem schlechte Untergrundverhältnisse. Dies veranlasste eine Umplanung, die als beste und wirtschaftlichste Lösung eine Unterkellerung des bis dahin ebenerdig vorgesehenen Bauwerkes ergab. Durch die Unterkellerung wurde der Kindergarten zwar kleiner in der Grundfläche, aber die Nutzfläche erhöhte sich um ca. ein Drittel. Im Keller fanden neben einem grossen Turn- und Allzweckraum auch ein Bastelraum und die Wirtschaftsräume Platz. Ausserdem bestand nun die Möglichkeit, bei Bedarf mit nur geringem Kostenaufwand einen weiteren Gruppenraum für 25 Kinder im weiträumigen Dachgeschoss einzurichten.

zum Vergrößern anklicken

Die durch die Umplanung entstandenen Verzögerung schob die Eröffnung des Kindergartens um einiges hinaus. Um wie geplant den Kindergartenbetrieb aufnehmen zu können, schaffte man in der Zeit vom September 1991 bis Dezember 1991 im alten Höhenmooser Schulhaus einen Übergangskindergarten.
Im Januar 1992 zogen die Kinder in das neue Haus in Achenmühle um. Nach Fertigstellung der Aussenanlagen fand am 11.07.1992 die offizielle Einweihung verbunden mit einem Tag der offenen Tür statt.

Die Baukosten von rund 1,9 Mio DM und den laufenden Bauunterhalt übernahm die Gemeinde Rohrdorf. Der Freistaat Bayern beteilige sich mit einem Zuschuss von 280.000.- DM. Herr Prof. Anton Kathrein spendete für das Vorhaben 300.000.- DM, um für die durch seine Betriebsansiedlung in Thansau zuziehenden Familien ausreichend Kindergartenplätze zu sichern. Als Träger, zuständig für Personal und Betrieb entschied sich der Gemeinderat für die Arbeiterwohlfahrt des Bezirksverbandes Oberbayern in München. Dieser trug zusammen mit der örtlichen Arbeiterwohlfahrt 100 000.- DM zur Einrichtung bei. Am 01.09.1993 ging die Trägerschaft wegen der besseren Betreuung und der örtlichen Nähe einvernehmlich auf den Kreisverband Rosenheim der Arbeiterwohlfahrt über.

Die Gemeinde Rohrdorf hat mit der Errichtung des Kindergartens „Zwergerlmühle“ den Bedarf an Kindergartenplätzen weitgehend gedeckt.

Vom 01.09.1991 bis 14.07.1998 leitete den Kindergarten Frau Rosemarie Kaiser. Seit 15.07.1998 obliegt die Leitung der Einrichtung Frau Gertraud Kaiser.

zum Vergrößern anklickenRosemarie KaiserPetra MhlbauerGertraud KaiserTina Schmidzum Vergrößern anklicken
                                  Das Team der ersten Stunde 1991

In der Zeit von September 1996 bis August 1999 wurden neben einer Nachmittagsgruppe, aufgefüllt mit Ganztagskindern, auch 4 Schulkinder betreut, die dort unter anderem auch ihre Hausaufgaben erledigten.

Im März 2001 begann die Gemeinde Rohrdorf mit dem Ausbau des Dachgeschosses für die dritte Kindergartengruppe, um den Bedarf erneut abzudecken. Am 01.09.2001 nahm die 3. Gruppe, die “Spatzengruppe”,  ihren Betrieb auf. In dieser Gruppe wurde eine Einzelintegration durchgeführt.
Im September 2003  wurde die Spatzengruppe eine Integrationsgruppe mit 3 behinderten oder von Behinderung bedrohter Kinder. Die Gruppenstärke wurde verringert und eine zusätzliche pädagogische Fachkraft eingestellt. Ausserdem wird diese Gruppe von einer Dipl.-Psychologin betreut.

Im September 2003 wurde aufgrund des gestiegenen Bedarfs eine 4. Gruppe, die “Giraffengruppe” im Turnraum eingerichtet. Geturnt wird von da an im Dorfhaus in Achenmühle, direkt neben dem Kindergarten. Ausserdem werden seitdem zusätzlich Kinder unter 3 Jahren (wenn sie “sauber” sind) aufgenommen.

Im September 2004 war das Bestreben, die Integrationsgruppe mehr in den Mittelpunkt zu rücken. Deshalb wurde ein Gruppentausch durchgeführt. Die Integrationsgruppe befindet sich nun im Erdgeschoss in der Mäusegruppe. Sie umfasst 5 behinderte und von Behinderung bedrohte Kinder, sowie 10 gesunde Kinder. Sie wird betreut von 2 Erzieherinnen, 1 Kinderpflegerin und einem heilpädagogischen Fachdienst.

Ab September 2005 haben Grundschulkinder die Möglichkeit, nach dem Unterricht betreut zu werden. Sie können nach Unterrichtsschluss mit dem Schulbus nach Achenmühle fahren und können da Mittagessen, Hausaufgaben erledigen, spielen und werden altersentsprechend gefördert. Hortkinder können an Ferientagen ganztägig oder nach Bedarf die Einrichtung besuchen. Ferienzeiten müssen von den Eltern am Anfang des Betreuungsjahres gebucht werden.

Ab September 2007 ist der Bedarf an Betreuungsplätze von unter 3 jährigen Kinder gestiegen. Die Zwergerlmühle betreut Kinder ab  einem Jahr. Ausserdem wurde in dieser “Spatzengruppe” eine zweite Kinderpflegerin für optimale Betreuung eingestellt.

Ab September 2008  wird die Einrichtung aufgrund der altersgemischent Betreuung von Kindern ab einem Jahr bis zur vierten Klasse  ein “Integratives Haus für Kinder”, Erstmalig  gibt es eine “Zwergerlgruppe” die “kleinen Spatzen” in der die Kleinsten im Alter von eins bis drei Jahre von einer Erzieherin und 2 Kinderpflegerinnen betreut werden. Der Gruppenraum im Obergeschoss wurde für dieses Alter umfunktioniert und mit geeigneten Möbeln und Spielzeug ausgestattet. Der süd-östliche Teil des Spielplatzes wurde von der restlichen Gartenanlage getrennt und  mit Schaukel, Wippe, Rutsche und Spielhaus für die unter 3 jährigen Kinder ein separater Spielplatz angelegt.

Ab dieser Zeit arbeitet die Zwergerlmühle am Nachmittag mit einer altersgemischten Gruppe. Kinder im Alter von 1-10 Jahren lernen im Austausch mit älteren bzw. jüngeren und erwerben somit ein erweitertes Spektrum an sozialen Kompetenzen.
„Kinder lernen vieles leichter von Kindern als von Erwachsenen, da die Entwicklungsunterschiede nicht unüberwindbar groß erscheinen.“ Bayerischer Bildungs- und Erziehungsplan zur altersgemischten Gruppen.
Das pädagogische Personal sorgt dafür, dass die Möglichkeit zum Schlafen gegeben ist und für die Schulkinder eine Hausaufgabenbetreuung gewährleistet ist. Gleichzeitig haben die anderen Kinder die Möglichkeit zu spielen oder an gezielten Beschäftigungen teilzunehmen.

Der erhöhte Bedarf in der Nachmittagsbetreuung ab September 2011 fordert ein Umstrukturieren in der pädagogischen Arbeit ein. So spielen bis 15 Uhr Krippen-, Kindergarten- und Hortkinder getrennt in ihren Räumen und anschließend findet die altersgemischte Betreuung bis 17:00 Uhr statt.

Ein Wasserschaden, der im Juni 2011 die Kellerräume „unbewohnbar“ machte und die Enge der Kindergarten- und Hortkinder in der gesamten Einrichtung, veranlasste die Gemeinde, einen Anbau zu planen. Durch eine hohe Anmeldezahl und die staatl. Zuschüsse für Krippen gaben den Anlass, dass die Zwergerlmühle um zwei Krippengruppen und eine Hortgruppe erweitert wird. Die bestehende Gruppe im 1 Stock wird als Kindergartengruppe umgebaut, so dass ab Herbst 2013 3 Kindergartengruppen, 2 Krippengruppen und 1 Hortgruppe betreut werden können. Der Keller wird saniert, so dass dann der ehemalige Turnraum wieder genutzt werden kann.

Nach einem Jahr Bauzeit, konnten die neuen Räume  Mitte Oktober 2013 bezogen werden. Am 25. Oktober fand die Einweihungsfeier statt. Am 26.Oktober war das Gebäude mit einem Tag der offenen Tür für die Bevölkerung geöffnet. Die Zwergerlmühle betreut somit 3 Kindergartengruppen, davon 2 Integrationsgruppen, 1 Krippengruppe, 1 altersgemischte Kleingruppe und eine Hortgruppe. Die hellen und freundlichen Räume laden zum Spielen, Lernen und sich Wohlfühlen ein. Für eine pädagogisch wertvolle Arbeit im Sinne des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans sorgen 16 Fach- und Ersatzkräfte.

Nach Beendigung einiger Renovierungsarbeiten in der 1. Etage des Altbaus, konnte die ausgelagerte Giraffengruppe im April 2014 wieder in das Gebäude der Zwergerlmühle einziehen.

neues Gebäude Südansicht

Seit der Fertigstellung des Neubaus gehört das Integrative Haus für Kinder in Achenmühle zu den 3 größten Einrichtungen im Landkreis Rosenheim. Es werden 102 Kinder im Alter von 1-10 Jahren betreut und gefördert, darunter 10 Integrationskinder mit erhöhtem Förderbedarf, 16 Kinder unter 3 Jahre und 13 Hortkinder. Die Zwergerlmühle hat ab 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr von Montag bis Freitag geöffnet. Für optimale Betreuung sorgen 16 Fachkräfte.

Im Betreuungsjahr 2015 -2016 wurde wegen der starken Belegung und die langen Öffnungszeiten, das pädagogische Personal um 2 zusätzliche Kräfte aufgestockt. Es arbeiten  künftig 19 Erziehern, Kinderpflegerinnen und Praktikanten.

2015 wurde der Kleinkindergarten um ein großzügiges Wiesengelände erweitert.  Darin befinden sich eine Hangrutsche, eine Nestschaukel, eine Kleinkindschaukel, ein Krabbelrohr, ein Kletterbaum, ein Spielhäuschen, Wippgerät und Bäume.

Der Garten für die Kindergarten- und Hortkinder wurde neu gestaltet. Darin befindet sich eine Spielhäuseranlage zum Kletter, Rutschen, Balancieren und Sandspielen, sowie ein Klettergerüst und neue Schaukeln. Zur Beschattung stehen zwei große Sonnenschirme zur Verfügung und Bäume wurden gepflanzt.

Der Toiletten- und Waschbereich im Kindergarten Erdgeschoss wurde im Frühjahr 2016 komplett neu saniert:

Waschraum1

Im Betreuungsjahr 2016 / 2017 gab es eine sehr starke Hortanmeldung. Um alle angemeldeten Kinder aufnehmen zu können, mussten die Plätze der Schulkinder gesplittet werden. Die Betriebserlaubnis gibt eine Höchstzahl von 20 Kindern vor.