zurück zur Startseite

Zwergerlmühle

integratives Haus
für Kinder

Kindergarten ABC

A

Abholzeiten
Die Abholzeit für die Kinder beginnt um 12.30 Uhr und nach Buchungszeiten.
Abholen dürfen sorgeberechtigte Personen oder Personen mit einer schriftlichen Einverständniserklärung.

Anmeldung
Ende Februar findet in der Einrichtung ein Tag der offenen Tür mit Anmeldung statt.
Termine hierfür werden im Gemeindeblatt, der Tageszeitung, auf Plakate sowie im Internet veröffentlicht.
Aufgenommen werden
   - Krippenkinder von 1-3 Jahren
   - Kindergartenkinder von 3-6 Jahren
   - Integrationskinder von 1-10 Jahren
   - Schulkinder von der 1. – 4. Klasse

Aufsichtspflicht
Sie beginnt erst dann, wenn das Kind beim pädagogischen Personal persönlich abgegeben wurde. Die Aufsichtspflicht endet mit dem Abholen des Kindes. Bitte achten Sie darauf, dass das Personal sich von Ihnen und Ihrem Kind verabschieden kann.

Ausflüge
Ausflüge in die nähere Umgebung sind ein wesentlicher Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass für Fahrten und Aktionen ein Unkostenbeitrag erhoben werden kann.

Ausschluss
Ein Kind kann vom weiteren Besuch der Einrichtung unter Berücksichtigung aller sozialpädagogischen Gesichtspunkten ausgeschlossen werden. Dies ist vertraglich festgelegt und in der Satzung nachzulesen.

 

B

Beobachtung
Beobachtung von Lern- und Entwicklungsprozessen bilden eine wesentliche Grundlage für unser pädagogisches Handeln. Aussagekräftige Beobachtungsergebnisse vermitteln Einblicke in das Lernen und in die Entwicklung von Kindern; sie helfen die Qualität von pädagogischen Angeboten zu sichern und weiterzuentwickeln. (Nach Bayerischem Bildungs- und Erziehungsplan) Eine regelmäßige Beobachtung für das Kind findet hauptsächlich in der Freispielzeit statt.

Bringzeit
Von 7.00 Uhr bis 8.30 Uhr – je nach Buchungszeiten.
Ab 8.30 Uhr ist die Eingangstür aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Brauchtum
Wir  vermitteln den Kindern regionale Bräuche wie zum Beispiel Kirtahutschn, Erntedank, St. Martin, Maibaumaufstellen, …

Brotzeit
Bitte geben Sie Ihrem Kind eine abwechslungsreiche, gesunde Brotzeit in einer umweltfreundlichen Brotzeitbox mit. Im Kindergarten findet eine gleitende Brotzeit statt, während in der Krippe aus pädagogischen Gründen die Kinder gemeinsam essen.. Getränke stehen für die Kinder bereit. Für Ganztagskinder wird am Nachmittag eine gemeinsame Brotzeit angeboten.
In jeder Gruppe befindet sich ein Obstkorb, den die Eltern wöchentlich auffüllen

Bücherei
Einmal wöchentlich können sich die Kinder ein Buch aus der hausinternen Bücherei ausleihen.

 

C

Cassetten und CDs
Die Kinder haben die Möglichkeit zu gegebener Zeit Hörspiele und Lieder zu hören.

Christliche Erziehung
Unsere AWO Einrichtung ist eine überkonventionelle Einrichtung. Es können Kinder aller Religionen unsere Einrichtung besuchen. Wir erziehen nach christlichen Werten, die religiöse Erziehung überlassen wir Ihnen liebe Eltern.

 

D

Diebstahl
Der Kindergarten haftet nicht für abhanden gekommene Gegenstände und Kleidungsstücke.

 

E

Erziehungspartnerschaft mit Eltern
Sie ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit.
Der Kontakt zu Ihnen und das Wissen um die häusliche Situation helfen uns dabei, die Kinder kennen und verstehen zu lernen. Veranstaltungen in unserer Einrichtung bieten die Möglichkeit, dass Sie sich auch untereinander besser kennen lernen und Erfahrungen austauschen können. Wir wünschen uns im Interesse Ihrer und „unserer“ Kinder eine gute und intensive Zusammenarbeit.

Elternabende / -nachmittage
Um unsere pädagogische Arbeit für die Eltern einsichtiger zu machen, finden Elternveranstaltungen zu unterschiedlichen Themen statt. Wir freuen uns auf interessierte Eltern.

Elternbefragung
Ihre Meinung ist uns wichtig, deshalb finden Elternbefragungen statt. Ihre Meinung hilft uns unsere pädagogische Arbeit zu reflektieren.

Elternbeirat
Der Elternbeirat unterstützt das Personal in der Erfüllung seines pädagogischen Auftrages. Seine Hauptaufgabe ist die „Förderung der besseren Zusammenarbeit von Eltern, pädagogischen Personal und Träger (…)“ (Art. 14(3) BayKiBiG.) Er ist ein beratendes Gremium.

Entwicklungsgespräche
Kindertageseinrichtungen und Eltern begegnen sich als gleichberechtigte Partner, in gemeinsamer Verantwortung für das Kind. So kann bestmöglich auf die Entwicklung ihres Kindes eingegangen werden. Deshalb bieten wir bis zu zweimal im Jahr ein Gespräch an.

Erste Hilfe am Kind
Um richtige „Erste Hilfe“ am Kind leisten zu können, belegt das Personal regelmäßig Auffrischungskurse. Es dürfen von uns lediglich allgemeingültige erste Hilfe Maßnahmen durchgeführt werden (Pflaster, kühlen). Sollte ein Unfall passieren, werden zuerst Sie und wenn nötig der Notarzt verständigt.

 

F

Ferienordnung
Unsere Ferienzeiten entnehmen Sie bitte unserem Ferienplan im Foyer oder im Internet. Die Einrichtung ist an max. 30 Arbeitstagen im Jahr geschlossen. Zusätzlich darf die Einrichtung für fünf Fortbildungstage schließen.

Feste
Wir feiern jahreszeitliche Feste, wie z.B. St. Martin, Nikolaus, Ostern usw. sowie Themenbezogene Feste. Bei Veranstaltungen mit Eltern obliegt die Aufsichtspflicht diesen.

Fotos
Um unsere Arbeit mit Ihren Kindern zu dokumentieren machen wir regelmäßig Fotos.

Freispiel
Für die Bildung des Kindes ist die Freispielzeit die wertvollste Erfahrung im Tagesablauf . Es bedeutet für das Kind:

  • freie Wahl der Beziehung zu einzelnen Kindern, zu kleinen Gruppen und zu Erwachsenen.
  • freie Wahl des Raumes, des Materials, des Spielinhaltes und der Zeitspanne.
  • In der Freispielzeit werden Kinder dazu angeregt, Eigeninitiative zu entwickeln und sich in Selbständigkeit zu üben um somit ihre Persönlichkeit zu entfalten. Sie haben die Gelegenheit, Erlebnisse in verschiedenen Spielformen zu verarbeiten und zu vertiefen. Sie lernen Regeln zu akzeptieren und Konflikte zu lösen. In dieser Zeit haben die Kinder die Möglichkeit, die unterschiedlichen Spielbereiche, sowie die alle Gruppen zu besuchen.

Freude
Die Kinder sollen bei uns Freude erleben und Spaß haben. Die Anregungen zu eigenen Tätigkeiten und die Gemeinschaft der anderen Kinder sollen dazu beitragen.

 

G

Geburtstag
Jedes Kind darf seinen Geburtstag in der Einrichtung feiern. Dazu bringt es eine Kleinigkeit zum Essen mit. Halten Sie bitte Rücksprache mit dem jeweiligen Gruppenpersonal.

Gruppe
Wir betreuen Kinder in altersgemischten Gruppen. Die Kinder lernen einander zu helfen und Rücksicht zu üben. Gerade in der heutigen Zeit der Kleinfamilien bieten altersgemischte Gruppen den Kindern eine Vielzahl von Erlebnissen und Erfahrungen im Umgang miteinander.

Gruppenbezeichnungen
In unserem „Haus für Kinder“ finden Sie folgende Gruppen:

Kindergarten - Elefante
                   
- Giraffen (Integration)
                
   - Mäuse (Integration)
Krippe          - Spatzen (Integration)
                    - Käfer
Schulkinder  - Riesen

Gruppenregeln
Um einen geregelten Tagesablauf mit den Kindern gewährleisten zu können, brauchen wir Gruppenregeln. Diese werden mit den Kindern der jeweiligen Gruppe erarbeitet und sind für alle Kinder bindend.

Geschirr
Zur Brotzeit benötigt jedes Kind sein eigenes Geschirr, wofür es selbst verantwortlich ist. Vorzugsweise ist Porzellangeschirr zu verwenden.

Gespräche
Gespräche mit dem pädagogischen Fachpersonal und der Leiterin können jederzeit vereinbart werden, nicht nur bei Problemen.

Getränke
Getränke werden täglich zur Verfügung gestellt. Der Unkostenbeitrag ist im monatlichen Kindergartenbeitrag enthalten.

 

H

Hausaufgaben
Von Montag bis Donnerstag findet für die Hortkinder eine Hausaufgabenbetreuung statt. Während dieser Zeit werden die Kinder unterstützt, selbständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Die Kontrolle der Hausaufgaben und das tägliche Lesen ist Aufgabe der Eltern.

Hausschuhe
Bitte geben Sie Ihrem Kind Hausschuhe mit. Es ist uns eine große Hilfe, wenn Sie die Schuhe mit Namen versehen. Die Schuhe sollten ohne Schnallen und geschlossen sein

Haustüre
Die Haustüre ist von 8:00 -8:30 Uhr geöffnet. Bei verschlossener Türe bitte in der jeweiligen Gruppe klingeln. In der Kernzeit zwischen 8:30 Uhr und 12:30 Uhr bitten wir Sie, nur in Notfällen zu stören.

Hospitation
Um den Tagesablauf im Haus für Kinder kennen zu lernen, haben Sie jederzeit die Möglichkeit, nach Absprache einen Tag in der Einrichtung zu verbringen.

 

I

Ideen
Ideen von Seiten der Kinder und auch von Ihnen, liebe Eltern, sind immer willkommen.

Integration / Inklusion
In der Einrichtung  werden  Integrationskinder betreut. Integration heißt für uns „Kinder lernen von Kindern“. Sie erleben sich gegenseitig mit ihren Stärken und Schwächen und lernen dabei, sich zu akzeptieren und zu unterstützen. So profitiert jeder vom anderen. Integration findet in allen Altersstufen statt.

Informationen
Informationen werden entweder im Eingangsbereich an der Pinnwand, gruppenintern vor den jeweiligen Gruppenräumen oder schriftlich als Elternbrief ausgehändigt.  Wir bitte Sie ganz herzlich, sich immer wieder die Zeit zum Informieren zu nehmen.

Internet
Unter www.zwergerlmuehle.de können Sie sich über unsere Einrichtung informieren. Sie wird immer wieder auf den neuesten Stand gebracht.

 

J

Jahr
Ein Kindergartenjahr beginnt im September und endet im August. In dieser Zeitspanne erleben wir die vier Jahreszeiten. Diese bieten unzählige Möglichkeiten zu Aktivitäten. Dadurch werden die Gesetzmäßigkeiten der Natur beobachtet, erfahren und regelmäßig vertieft. Die religiösen Feste (Weihachten, Ostern, Erntedank) und andere Höhepunkte des Jahres (Fasching, Sommerfest, Nikolaus, Ausflüge) helfen uns dabei, das Leben und unsere Umwelt in Gemeinschaft mit anderen zu entdecken und kennen zu lernen.

Jahresplanung
Am Anfang des Betreuungsjahres erhalten Sie eine Übersicht über alle Termine (Ferien und Veranstaltungen), die die Einrichtung betreffen. Diese Planung finden Sie im Internet und an unserer Infotafel.

 

K

Kleidung
Das Kind muss zweckmäßig und dem Wetter entsprechend gekleidet sein. Auch bei schlechtem und nassem Wetter gehen wir in den Garten. Für Notfälle ist Wechselwäsche notwendig.

Krankheit
Bei einer Krankheit Ihres Kindes bitten wir Sie uns umgehend zu verständigen. Bei ansteckenden Krankheiten wie z.B. Keuchhusten oder Scharlach muss ein Attest vom Arzt vorgelegt werden, bevor das Kind wieder die Einrichtung besuchen darf. Bitte schicken Sie kein krankes Kind in die Einrichtung!

Kritik
Ihre sachliche, ehrliche und konstruktive Kritik ist unsere Chance.
Bitte kommen Sie direkt zu uns.

Konzeption
Unser pädagogisches Konzept finden Sie hier. Die Konzeption ist ein Teil des Betreuungsvertrages. Mit der Unterzeichnung des Vertrages erklären Sie Ihr Einverständnis mit dem pädagogischen Konzept.

 

L

Lernen
Im gemeinsamen Leben und im Erleben in der Gruppe bieten sich den Kindern vielfältige Lernsituationen und Möglichkeiten. Lernen geschiet durch Erproben, Erfahrungen sammeln und selbsttätiges Handeln. Fast wie nebenbei erwerben sie Kenntnisse und Fertigkeiten, z.B. im Umgang mit Scheren, Stiften und unterschiedlichen Materialien und in den unterschiedlichsten Lebenssituationen.

Lob
So wie die Kinder, freuen auch wir uns immer wieder über ein Lob.

 

M

Malkittel
Wenn Kinder malen und basteln hat auch schnell die Kleidung etwas abbekommen. Um dies zu vermeiden stehen den Kindern Malkittel zur Verfügung.

Medikamente
In zwingenden Ausnahmefällen verabreichen wir Medikamente. Dazu benötigen wir die Bestätigung und Einweisung des Arztes, sowie die Schriftliche Erklärung der Eltern über die Dosierung und Anwendung der Medikamentation und die Unterzeichnung für den Haftungsausschluss des Personals. Ein entsprechendes Formular (Medikamentenverabreichung in der Kindertageseinrichtung) wurde bei der Vertragsunterzeichnung ausgehändigt.

Mittagessen
Die Kinder haben die Möglichkeit, gegen Bezahlung, ein warmes Mittagessen zu erhalten. Hierfür ist eine verbindliche Anmeldung nötig. Kindern die länger als 13:00 Uhr die Eirichtung besuchen, wird ein Mittagessen empfohlen.

 

N

Namen
Bitte kennzeichnen Sie alle Sachen Ihres Kindes mit dem Namen. Verloren gegangene Dinge lassen sich so leichter wieder zuordnen.

Notfälle
Um Sie auch bei Notfällen stets erreichen zu können, müssen Ihre Telefonnummern immer auf dem neuesten Stand sein (privat/Arbeit). Bei akuten Fällen wird von uns der Notarzt verständigt.

 

O

Offenes Haus
Nach dem Morgenkreis haben die Kinder die Möglichkeit im gesamten Haus zu spielen (siehe Freispiel)

Öffnungszeiten
Die Einrichtung ist von 7.00 – 17.00 Uhr geöffnet. (Stand 09/2010)
Je
nach Buchungszeit

Ordnung
Kinder brauchen eine gewisse äußere Ordnung als Orientierungshilfe. Dies bezieht sich sowohl auf den regelmäßig wiederkehrenden Tages- und Wochenrhythmus, als auch die Ordnung in unseren Spielschränken und Garderoben. Die Kinder sollen bei uns erleben, dass Ordnung sinnvoll ist und als Voraussetzung zum Spiel oder zur Arbeit dient. Nach ihrem Spiel lernen die Kinder ihre Materialien aufzuräumen. Bitte unterstützen Sie uns bei Abholzeiten dies bezüglich.

Obst
Da wir Wert auf gesunde Ernährung legen, wird den Kindern täglich frisches Obst und Gemüse bereit gestellt. Dazu befindet sich in jeder Gruppe ein Obstkorb, der anfangs der Woche von den Eltern mit Obst- und Gemüse gefüllt wird.

 

P

Parkplatz
Im Bereich des Kindergartenparkplatzes bitten wir Sie um besondere Vorsicht und Rücksicht den Kindern und anderen Parkteilnehmern gegenüber.

Persönlichkeit
Jedes Kind ist schon eine Persönlichkeit. Es soll sich von uns in seiner ganzen Persönlichkeit mit all seinen Erfahrungen angenommen fühlen. Besondere Interessen und Fähigkeiten des einzelnen Kindes wollen wir entdecken und fördern.

Portfolio
Während der Zeit in unserer Einrichtung legen wir mit den Kindern eine „Ich-Mappe“ an. Sie sollen den Alltag und die Entwicklung des Kindes dokumentieren. Dafür sammeln wir zu Beginn des Kita-Jahres einen Unkostenbeitrag ein.

 

Q


Qualitätssicherung und Weiterentwicklung

Für eine fachlich kompetente und am aktuellen Stand orientierte Arbeit unseres Integrativen Haus für Kinder Zwergerlmühle hat das Team eine Konzeption erstellt. Um diesen Standard im Interesse der Kinder und den Eltern weiter zu gewährleisten, ist eine ständige Auseinandersetzung und Reflexion mit den Inhalten dieser Konzeption nötig. Aktuelle Gegebenheiten und Veränderungen werden berücksichtigt. Unsere Konzeption finden Sie hier.

Um die Qualität an der pädagogischen Arbeit weiter entwickeln zu können, besucht das Personal regelmäßig Fortbildungen. Bis zu 5 weitere Schließungstage für Team- und Fortbildugstage können anfallen.

 

R

Regeln
Regeln sind für Kinder notwendig. Sie geben Sicherheit und helfen das Zusammenleben zu erleichtern. Diese werden mit den Kindern gemeinsam erarbeitet.

Rollenspiel
Kinder identifizieren sich bei dieser Spielform mit anderen Personen. Sie schlüpfen in die verschiedensten Rollen. Die Kinder nehmen Beziehungen zueinander auf, sprechen miteinander und versetzen sich in Situationen anderer. So lernen sie in spielerischer Form, sich in speziellen Lebenssituationen zurechtzufinden und für ihre Mitmenschen sensibel zu werden.

 

S

Sommer
Zum Schutz vor Sonnenstrahlen im Sommer benötigt Ihr Kind unbedingt Sonnenschutz (Sonnencreme, Kopfbedeckung). Sonnencremes in der Einrichtung bitte mit Namen versehen und mit dem entsprechenden Formular beim Personal abgeben. Bitte cremen Sie Ihr Kind morgens ein.

Sozialverhalten
In unserer Einrichtung sollen die Kinder soziale Verhaltensweisen kennenlernen und anwenden. Wir wollen die Kinder als Partner akzeptieren und ihnen helfen, ihren Platz in der Gruppe zu finden. Sie lernen so, andere wahrzunehmen und sich mitzuteilen, die eigene Meinung durchzusetzen oder auch einmal zurückzustehen.

Spiel
Dem Spiel als wichtigste Erfahrungs-, Ausdrucks-. und Lernform für Kinder, messen wir einen hohen Stellenwert bei.
”Das Spiel ist die Arbeit des Kindes” Maria Montessori

Süßigkeiten
Bitte geben Sie Ihrem Kind keine Süßigkeiten mit. Ausnahmen sind Geburtstage und Feste.

 

T

Telefon
Büro:                  08032 1782
Mäusegruppe:      08032 9887062 von 8:00 – 13:00 Uhr
Elefantengruppe: 08032 9887063 von 8:00 – 17:00 Uhr Spätdienst
Giraffengruppe:  08032 9887064 von 8:00 – 13:00 Uhr
Spatzengruppe:   08032 9887059 von 7:00 - 17:00 Uhr Frühdienst
Käfergruppe:      08032 9887069 von 8:00 – 13:00 Uhr
Riesengruppe:     08032 9887073 von 11:30 – 17:00 Uhr
Fax:                   08032 9899800
Wir hören auch immer wieder den Anrufbeantworter im Büro ab.

Turnen
Einmal wöchentlich „turnen“ wir in den Kindergartengruppen. Dazu benötigen wir Turnzeug im Turnbeutel. Bitte vergessen Sie nicht, auch diese Sachen mit einem Namen zu versehen.
Turnen heißt, dass die Kinder auf spielerische Art und Weise die Möglichkeiten ihres Körpers kennenlernen. Wir betreiben keinen Leistungssport, denn Bewegung soll Spaß machen.

Taschentücher
Bitte sorgen Sie dafür, dass ihr Kind ausreichend Papiertaschentücher in der Einrichtung hat.

 

U

Umwelt
Auf umweltfreundliche Erziehung legen wir großen Wert. Daher achten wir auf Mülltrennung und Müllvermeidung. Wir sehen es als unsere Aufgabe, den Kindern Achtsamkeit gegenüber Lebewesen und Pflanzen zu vermitteln. Über Exkursionen lernen die Kinder die nähere Umgebung kennen.

Unfall
Sollt ein Unfall passieren, werden zuerst Sie und der Notarzt benachrichtigt. Verletzte Kinder werden mit dem Krankenwagen und nicht vom Personal transportiert.

Urlaub fürs Kind
Liebe Eltern,
bitte bedenken Sie, dass Ihr Kind sich auch vom Kindergartenalltag erholen muss.

 

V

Verträge
Bevor Ihr Kind in die Einrichtung kommt, schließen wir mit Ihnen Verträge ab. Sobald diese von Ihnen Unterschrieben sind, sind diese bindend.

Vorschule
Die ganze Kindergartenzeit ist für Ihr Kind Vorschule. Im letzten Kindergartenjahr Während ihrer Zeit in der Tageseinrichtung erwerben die Kinder vielfältige Erfahrungen und Kompetenzen, um den Übergang in die Grundschule mit Stolz, Zuversicht und Gelassenheit entgegen zu sehen.
Zudem pflegen wir eine gute Zusammenarbeit mit der Grundschule.

 

W

Wechselwäsche
Bitte deponieren Sie für Notfälle, Wechselwäsche in der Garderobe Ihres Kindes.

Wünsche
Für Ihre Wünsche und konstruktiven Anregungen während unserer gemeinsamen Kindergartenzeit sind wir stets dankbar.

 

Z

Zusammenarbeit
Um für die Kinder eine optimale Erziehung, Bildung und Betreuung gewährleisten zu können, ist eine gute Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen notwendig. (Frühförderstelle, Förderschule Brannenburg, Fachdienste, Gemeinde Schule…).

Zu guter Letzt
Zu guter Letzt wünschen wir Ihnen, liebe Eltern und Ihrem Kind, dass Sie sich jederzeit gut bei uns aufgehoben fühlen.

Wir wünschen Ihrem Kind, Ihnen und uns ein fröhliches und erfolgreiches Kindergartenjahr.

Ihr Zwergerlmühlenteam